Aktuelles

Hochleistungssport und Wein? Für Julia Lier und Thorsten Margis ist das kein Widerspruch. Dann aber muss er alkoholfrei sei, ist deren Anspruch. Die Athleten aus Halle müssen es wissen, denn mit dieser Einstellung und einer gehörigen Portion an Siegeswillen haben sie es bis zu höchsten Olympiaehren geschafft.


Julia Lier saß 2016 in Rio de Janeiro im siegreichen Doppelvierer. Thorsten Margis schob in Pyeongchang 2018 sowohl den Zweier- als auch den Vierer-Bob souverän zur Goldmedaille. Bislang suchten die beiden solche katerfreien Angebote allerdings vergebens bei mitteldeutschen Produzenten. Doch diese Durststrecke ist überwunden. Mit gleich zwei alkoholfreien Rebsorten hat die Winzervereinigung Freyburg-Unstrut diese Lücke geschlossen. So stehen jetzt ein weißer Bacchus und ein Portugieser Rosé gänzlich ohne Prozente in den Regalen. Zur großen Freude von Julia Lier und Thorsten Margis, die künftig als Genuss-Botschafter ihre positiven Erfahrungen mit den neuen Weinen der Winzervereinigung Freyburg-Unstrut mit in die Welt tragen wollen.

Solche Tropfen liegen voll im Trend, zeigen aktuelle Marktanalysen. Die gestiegene Nachfrage sei auch in der genossenschaftseigenen Weingalerie deutlich spürbar, die alljährlich von mehreren zehntausend Besuchern genutzt würde. Bereits im letzten Jahr starteten die Vereinten Winzer einen Versuchsballon mit einem halbtrockenen Portugieser Rosé. Der fand schon gute Resonanz, konnte aber die Skeptiker nicht voll überzeugen. Denn das Entziehen von Alkohol ist problematisch, da meist der Wein erhitzt werden muss, um den Äthanol (Siedepunkt bei etwa 78 Grad Celsius) zum Verdampfen zu bringen. Deshalb suchte Kellermeisterin Kathleen Romberg weiter nach schonenden Technologien. Und wurde bei dem Verfahren Spinning Cone Column (Schleuderkegelkolonne) fündig.

Hierbei wird der vergorene Most zunächst in seine Bestandteile zerlegt (fraktioniert), um sich dann wieder friedlich zu vereinen. Dann allerdings ohne den Alkohol. Anders als bei den herkömmlich verwendeten Systemen werden in der Schleuderkegelkolonne die Flüssigkeiten nur mild erhitzt. Denn das Herz der Anlage ist ein Vakuum-Zylinder. Hier wird das physikalische Phänomen ausgenutzt, dass bei geringerem Luftdruck auch der Siedepunkt sinkt. Dieses besonders schonende Verfahren sorgt dafür, dass die typischen Aromen des Weines erhalten bleiben. Bei den zahlreichen Tests schnitten vor allem fruchtige Rebsorten wie Bacchus und Portugieser bestens ab, die nun in den Handel kommen.

Noch ist der Anteil solcher Weine relativ gering und macht nicht einmal ein Prozent aus, schätzt das Deutsche Weininstitut ein. Aber der Pfeil zeige nach oben. Der Schaumwein macht das vor, da komme schon jede zwanzigste Flasche ohne Alkohol aus. „Das haben wir auch bei der jüngsten ProWein in Düsseldorf im März gespürt“, beschreibt Geschäftsführer Hans Albrecht Zieger seine Eindrücke auf der wohl wichtigsten Fachmesse Europas. „Jetzt sind wir die Vorreiter in Saale-Unstrut und haben mit Julia Lier und Thorsten Margis auch zwei Top-Athleten für unsere Top-Produkte als Genuss-Botschafter gewinnen können“, freut sich Zieger.

Und auch die Sportler freuen sich, ihren guten Namen für eine gute Sache einzubringen. Dazu Ruder-Olympiasiegerin Julia Lier, die für den Halleschen Ruderverein Böllberg/Nelson startet: „Es gibt viele Gründe, Alkohol zu meiden, das wissen wir Leistungssportler nur zu genau. Jetzt kann ich auch mal mit gutem Gewissen am Vorabend eines großen Wettkampfes auf einen erhofften Sieg anstoßen.“ Dazu wäre spätestens im August zur Weltmeisterschaft in Linz Gelegenheit. Da will Julia Lier sowohl im Zweier als auch im Vierer sitzen… und natürlich gewinnen. Thorsten Maris konnte das für dieses Jahr bereits im Februar abhaken. Der Anschieber vom Sportverein Halle hat im kanadischen Whistler sowohl den Zweier, als auch den Vierer-Bob auf Weltmeister-Gold-Kurs gebracht.

Beide alkoholfreien Weine sind ab kommenden Samstag, an dem das Kellerfest der Winzervereinigung Freyburg stattfindet, in der Weingalerie und im Online-Shop für jeweils 6,49 € erhältlich.